Sport

Der serbische Fußballer macht einen Rückzieher und sagt nun, er würde Xhaka und Shaqiri nicht verletzen

Zdravko Kuzmanovic – Serbien – Schweiz – Katar 2022

Zdravko Kuzmanović sprach am Donnerstag erneut. Allerdings äußerte er sich anders als am Mittwoch gegenüber den Schweizer Medien. Am Mittwoch sagte der ehemalige serbische Fußballspieler gegenüber „20min.ch“, dass er Grant Xhaka oder Xherdan Shaqiri ausschalten würde, wenn er noch Teil Serbiens wäre. Doch am Donnerstag zog er seine Worte zurück. Gegenüber dem „Blick“ sagte er, er wolle niemanden absichtlich verletzen. „Natürlich wollte ich niemanden absichtlich verletzen. Was ich sagen wollte ist, dass ich härter in die Zweikämpfe gehen und alles geben würde, weil ich unbedingt gewinnen möchte. Du kennst mich. Ich war noch nie ein Spieler, der aufhört. Ich war emotional und werde es immer noch sein“, sagte Kuzmanovic. Kuzmanović und Shaqiri waren zusammen bei Inter.

Er sprach auch über die Beziehung zu Shaqiri.

"Kennen wir uns. Ab und zu sehen wir uns auch in Kaiseraugst im Aargau und reden miteinander. „Wir haben kein Problem“, sagte er. Er besteht darauf, dass der von Xhaka und Shaqiri beim 2:1-Sieg der Schweiz gegen Serbien geschaffene Doppeladler ein Fehler war. Aber er fügte hinzu, dass auch die Serben einen Fehler gemacht hätten.

„Beide Seiten haben sich gut verhalten. Aber als Spieler muss man sich an Provokationen gewöhnen. Das gehört zum Job und darf nicht gezeigt werden. Die Jungs haben sicherlich aus ihren Fehlern gelernt. „Ich hoffe, dass sich die gleiche Szene nicht wiederholt“, betonte Kuzmanović. Kuzmanović wurde in der Schweiz geboren und spielte für die Jugend dieses Landes. In der Seniorenklasse spielte er für Serbien, wobei er 50 Spiele absolvierte und sechs Tore schoss.