DURCH FILM

Das Jahr 2024 beginnt für das Kinematografische Zentrum des Kosovo erfolgreich

Die Direktorin des Kinematografischen Zentrums des Kosovo, Blerta Zeqiri, war der nächste Gast in der Sendung „Through Film“.

In diesem Gespräch wurden die vergangenen Erfolge der kosovarischen Kinematographie erwähnt, der glückverheißende Beginn des Jahres 2024 für den KKK mit dem Triumph des Films „Workers' Arms“ beim Rotterdam Festival, die vielen Filmprojekte, die gedreht werden und voraussichtlich gedreht werden in diesem Jahr gestartet, Kosovos Teilnahme an der „Berlinale“ und vieles mehr.

Zeqiri verriet außerdem Details zu dem ebenfalls vom Kosovo finanzierten Film „Afterwar“, der im Rahmen des „Panorama“-Programms bei der 74. Ausgabe des Internationalen Filmfestivals in Berlin seine Weltpremiere feierte. Der am Montag veröffentlichte Film unter der Regie der Dänin Birgitte Stærmose befasst sich eingehend mit den Folgen des letzten Kosovo-Krieges (1998-1999), insbesondere aus der Sicht inzwischen erwachsener Kinder.

Mit einem kühnen filmischen Ansatz und enger Zusammenarbeit mit den Charakteren liefert Stærmose einen tiefgründigen und poetischen Bericht über den täglichen Kampf ums Überleben und die Suche nach Würde in einem vom Krieg zerrütteten Land.