Arber

Sibel Halimi ist mit der Kulturdirektion in Prishtina betraut

Die Gemeinde Pristina setzt die Tradition mit dem Wechsel der Direktoren an der Spitze der Kulturdirektion fort. Nach zweijähriger Amtszeit hat der Zusammenbruch der Koalition zwischen LDK und PDK Arta Balaj dazu veranlasst, sein Amt niederzulegen. Am Dienstag wurde er durch Sibel Halimi ersetzt.

„Mit großer Freude und Verantwortung hat Sibeli die neue Aufgabe übernommen, unsere Mission für eine Hauptstadt mit einem reichen kulturellen und künstlerischen Leben fortzusetzen“, schrieb der Bürgermeister von Pristina, Përparim Rama, in der Ankündigung, in der er auch einen Teil vorstellte von Halims Biographie.

Sie hat gezeigt, dass sie am Institut für Soziologie der Universität Pristina mit dem Thema „Der Körper als soziales Konstrukt: Auf dem Weg zur Soziologie des Körpers im Kosovo“ promoviert.

Er präsentierte sich auch als Dichter und Autor von Gedichtbänden wie „Garten der Sünden“ (2002), „Das Sein lebt nicht hier“ (2013), „Mit der Existenz ist der Sinn selbst“, „Gott liebt mich“ (2022). sowie die Essaysammlung „Society on Alarm“ (2017). Sie hat gezeigt, dass sie von 2014 bis 2018 als externe Mitarbeiterin am Institut für Philosophie und Soziologie der Universität Pristina tätig war und zwei Amtszeiten lang Mitglied der Präsidentschaft der Vereinigung der Philosophen des Kosovo war.

„Ich wünsche Sibel eine willkommene und gute Arbeit in ihrer neuen Position. „Ich bin überzeugt, dass ihre Erfahrung und ihr Engagement das große Potenzial und den Reichtum des künstlerischen Geistes von Pristina hervorheben werden“, schrieb Rama und dankte der ehemaligen Regisseurin Arta Balaj für die geleistete Arbeit.

Aber Rama hat vor Halim mindestens zwei andere Personen angefleht: einen ehemaligen Kulturdirektor und einen unabhängigen Künstler, diese Position anzunehmen, aber sie haben abgelehnt. In den sozialen Netzwerken kursieren Gerüchte über die Position des unabhängigen Künstlers.

Mittlerweile ist Halimi gleichzeitig Mitglied der LDK. Bei den letzten Kommunalwahlen kandidierte sie für das Amt des Bürgermeisters von Ferizaj.

Auch der Vorsitzende der LDK, Lumir Abdixhiku, gratulierte ihm zu seiner neuen Position.

„In den letzten drei Jahren habe ich Sibel nicht nur als motivierte und tatkräftige Kollegin kennengelernt, sondern auch als engagierte Kulturliebhaberin. Heute bin ich davon überzeugt, dass ihre Arbeit in der Hauptstadt voller Hingabe und Eifer sein wird. Dass die Kulturlandschaft von Pristina heute wirklich an Wert gewinnt“, schrieb Abdixhiku. Ihm zufolge hat Halimi die Kulturabteilung innerhalb der LDK erfolgreich geleitet, da er die Arbeit von Dutzenden von Fachleuten bei der Ausarbeitung des Kulturkapitels im Programm „Rruga e Re“ geleitet hat. Abdixhiku schrieb, dass Halimi als politische Sprecherin die Positionen der LDK eloquent artikuliert habe und als Mitglied des Zentralpräsidiums weiterhin die Parteipolitik in alle Richtungen präge.

„In erster Linie leistet sie einen leidenschaftlichen Beitrag zu unserer Kultur. Und als Frau in der Politik – jetzt und in einer führenden Rolle – hat sie eine doppelte Verpflichtung; den Bereich auszuüben, den sie liebt, wie die außergewöhnliche Frau, die sie ist. Ich habe keinen Zweifel daran, dass er Erfolg haben wird. Dafür hat er unsere volle Unterstützung!“, schrieb Abdixhiku.

Am Dienstag fragte KOHA Halimi nach ihren Absichten, die Kulturdirektion für die nächsten zwei Jahre zu leiten, solange der derzeitige Bürgermeister von Pristina ein Mandat hat. Doch Halimi reagierte an ihrem ersten Tag als Regisseurin nicht.