Neotame

Studie: Süßstoff in Kuchen und Getränken schädigt den Darm schwer

Darmschädigender Süßstoff für Kuchen und Getränke

Darmschädigender Süßstoff für Kuchen und Getränke

Ein künstlicher Süßstoff, der von der Lebensmittelindustrie als Zuckerersatz verwendet wird, hat eine gesundheitsschädliche Wirkung. Eine aktuelle Studie ergab, dass dieser Süßstoff namens Neotam die guten Bakterien im Magen schädigen kann, indem er die Darmwand schädigt.

Der künstliche Süßstoff, der zum Süßen industrieller Lebensmittel wie Fertigkuchen, Getränke und Kaugummi verwendet wird, kann die Gesundheit der Menschen ernsthaft schädigen, indem er die Magenflora schwächt, selbst wenn nur eine sehr geringe Menge dieses Süßstoffs konsumiert wird, schreibt The Guardian.

Der Autor der Studie, Dr. Havovi Chichger, sagte, dass einige der Süßstoffe zwar eine „gesündere“ Alternative als Zucker sein können, andere jedoch die Organe der Verbraucher schädigen können.

Neotame wurde 2002 als Ersatz für den schädlichen Süßstoff Aspartam entwickelt, der bei industriellen Lebensmittelwächtern Anlass zur Sorge gibt, da er häufig bei der Herstellung von Keksen, Kuchen und Fertiggetränken verwendet wird. In den Veröffentlichungen, in denen der Produktinhalt beschrieben wird, wird Aspartam als E961 bezeichnet.

Dr. Havov und sein Team haben in dem Studienbericht, der in der Fachzeitschrift Nutrition veröffentlicht wurde, erklärt, dass dies die erste Studie sei, die festgestellt habe, dass Neotam eine schädliche Wirkung auf den Darm von Menschen haben könne.

Andere zuvor durchgeführte Studien, an denen auch Dr. Havovi beteiligt war, haben ergeben, dass andere künstliche Süßstoffe wie Saccharin, Sucralose und Aspartam die gleiche schädliche Wirkung haben.

„Aus der Arbeit, die wir jetzt durchgeführt haben, sowie aus früheren Studien geht klar hervor, dass die Wirkung künstlicher Süßstoffe ziemlich schädlich für den Darm ist, da sie dessen Schutzwand beschädigen und die guten Bakterien in unserem Darm schädigen. " sagte Havov und fügte hinzu, dass dies zu gesundheitsschädlichen Zuständen wie Durchfall, Entzündungen der inneren Organe und sogar Infektionen wie Sepsis führen könne.

Er machte deutlich, dass es viel wichtiger sei, Studien zu anderen künstlichen Süßstoffen durchzuführen, die kürzlich entwickelt wurden, da festgestellt wurde, dass Neotam diese Probleme verursacht.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (AESU) erklärte 2010, dass „die Verwendung von Neotam in Ordnung ist“ und wurde seitdem in mehr als 35 Ländern zur Verwendung zugelassen. Aber AESU überdenkt nun die Verwendung von Neotam, nachdem Dr. Havovi und sein Team in einer Studie den Schaden festgestellt haben, den dieses Produkt verursacht.