INTERAKTIV

Canak wiederholt: Die Klöster des Kosovo sind nicht serbisch

Der bekannte ehemalige serbische Politiker Nenad Çanak kommentierte seine Aussagen, dass „es im Kosovo keine serbischen Klöster gibt und dass die Aussage, dass die Klöster im Kosovo serbisch seien, eine große Lüge sei“, und sagte, dass die orthodoxe Kirche Serbiens bis 1921 existierte Ihm zufolge gab es vorher die Kirche von Montenegro, die Kirche der Serben in Österreich und so weiter.

„Als sie sich vereinigten, bildeten sie die bestehende Serbisch-Orthodoxe Kirche. Die Klöster im Kosovo sind keine serbischen Klöster, denn zum Zeitpunkt ihrer Erbauung gab es keine Serben im modernen Sinne von Nationen. Es gab keine Nationen. Im Grunde gab es Stämme. Jetzt werden orthodoxe Klöster serbische Klöster genannt. Gibt es Fälle, in denen Katholiken sagen: „Das ist eine kroatische Kirche.“ Oder ungarische Kirche. Auch über die Moscheen lässt sich das nicht sagen. Man kann nicht „türkische Moschee“ oder „bosnische Moschee“ sagen. NEIN. „Es ist nur ein Tempel des Islam“, sagte Çanak am Montag in einem Interview in der Sendung „Interaktiv“ auf KTV.

Ihm zufolge werden seine Aussagen in Serbien als Verrat angesehen.

„Nur serbische Klöster sind für uns serbisch. Dies ist ein Betrug. Aber wenn Sie es so sagen wie ich, begehen Sie Verrat. Denn jedes Fragezeichen in nichtdemokratischen Gesellschaften ist Verrat. Unterwerfung ist Loyalität gegenüber denen, die ihre Zukunft zerstören, und das ist ein Merkmal jedes totalitären Systems“, sagte Çanak.