Euro 2024

Marca: Albanien, der mit Hilfe künstlicher Intelligenz geschaffene Vertreter

Albanien – Spanien

„Der Italiener Alarico Rossi hat einen Algorithmus entwickelt, um das internationale Potenzial unter den neun Millionen Albanern zu entdecken, die über die ganze Welt verstreut sind.“

Das schreibt die große spanische Zeitung Marca in einem ihrer Artikel über die albanische Nationalmannschaft.

Da 18 der 26 albanischen Spieler außerhalb Albaniens geboren wurden, handelt es sich laut Marca um den multikulturellsten Vertreter bei der Euro 2024.

Und bei der Auswahl der Spieler, die in verschiedenen Ländern spielen, ist laut Marca seit sieben Jahren der Italiener Alarico Rossi die Hauptfigur.

Er kam mit Christian Panucci zusammen und entwickelte mit Hilfe künstlicher Intelligenz den Algorithmus zur Identifizierung  potenzielle Spieler auf der ganzen Welt.

Er hat über 800 Fußballer aus 48 verschiedenen Ligen identifiziert.

„Das erste Prinzip des Algorithmus ist, ob Fairplay herrscht. Oftmals befinden wir uns in Situationen, in denen der Spieler in vier verschiedenen Vertretern spielen kann. Dann legen wir die weiteren Kriterien zugrunde: Körperlichkeit, Technik, Taktik, je nach Team und Niveau der Meisterschaft“, sagte Rossi.

Beispielsweise entdeckte er Ivan Balliu, als dieser für Metz spielte.

„Sie fragten mich nach meinem Nachnamen, da dieser in Albanien sehr typisch ist. Dann fingen sie an zu suchen und es stellte sich heraus, dass meine Familie väterlicherseits albanischer Herkunft ist, was ich nicht wusste, weil sie den Kontakt verloren hatten“, sagte Balliu 2017.

Zehn von Sylvinhos Spielern haben Karriere in der Serie A.

„Der Grund ist historisch. „Viele Albaner kamen in den 90er Jahren nach Italien, da es am nächsten am Meer lag“, sagte Rossi über die Spanier.

Albaniens fußballerische Verbindung zu Italien ist weiterhin sehr stark.