Wirtschaft

Das 208-Millionen-Projekt für die Eisenbahnlinie Hani i Elezit – Leshak in der Lupe von ZKA

Züge

Das National Audit Office (NAO) hat bekannt gegeben, dass es im Rahmen der Prüfungssaison 2023/2024 die Leistungsprüfung für das Projekt „Sanierung der Eisenbahnlinie 10 Hani i Elezit –
Leschak“. 

Mit dieser Prüfung soll bewertet werden, ob das öffentliche Unternehmen „Infrakos“, das Ministerium für Umwelt, Raumplanung und Infrastruktur sowie das Wirtschaftsministerium bei der Verwaltung dieses Projekts effizient waren. 

„Aufgrund der Bedeutung dieses Projekts, der hohen budgetären Auswirkungen sowie der Verzögerungen bei der Inbetriebnahme dieser Bahnstrecke werden im Rahmen des Prüfungsprozesses auch die Vergabeverfahren sowie sonstige Kosten bewertet“, heißt es in der Mitteilung des ZKA.

Für die Realisierung dieses Projekts soll das geplante Budget aus Krediten und internationalen Zuschüssen über 208 Millionen Euro betragen. 

„‚Infrakos‘ wurde mit der Rückzahlung von Geldern und Kreditzinsen in Höhe von über 7 Millionen Euro belastet. Die Ausgaben der bis Ende 2023 bezahlten Rechnungen erreichen einen Wert von über 83 Millionen Euro. „Das ZKA geht davon aus, dass es für das Land und die Gesellschaft von wirtschaftlichem und sozialem Interesse ist, den Prozess zur Umsetzung des Projekts ‚Rehabilitierung der Eisenbahnlinie 10 Hani i Elezit – Leshak‘ zu prüfen“, heißt es in der Mitteilung.