DIE WELT

Stoltenberg: Die NATO wird keine Soldaten in die Ukraine schicken

Jens Stoltenberg – NATO

Die NATO plane nicht, Soldaten in die Ukraine zu schicken oder sich an einer Militäroperation zu beteiligen, sagte der Generalsekretär des Bündnisses, Jens Stoltenberg, am Dienstag, schreibt Reuters.

„Wir werden nicht Teil des Konflikts sein, wir werden keine Truppen entsenden oder an militärischen Aktionen teilnehmen, aber wir haben das Recht, der Ukraine bei ihrer Verteidigung zu helfen“, sagte er.

Er schloss die Möglichkeit einer Aufhebung der Beschränkungen für Kiew wegen Angriffen auf Russland mit westlichen Waffen nicht aus und betonte, dass solche Entscheidungen auf nationaler Ebene getroffen werden.

„Wenn wir Waffen in die Ukraine liefern, sind das nicht mehr unsere Waffen, sondern ukrainische Waffen“, erklärte er.

In Brüssel wurde der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, von der niederländischen Verteidigungsministerin Kajsa Ollongren unterstützt, die sagte, dass die Ukraine das Recht haben sollte, Ziele in Russland anzugreifen, da sich ihrer Meinung nach Kiew verteidigt und dies auch tut versuchen, die territoriale Integrität wiederherzustellen.

Unterdessen lehnte der belgische Premierminister Alexandre de Croix den Einsatz westlicher Waffen für Angriffe auf russisches Territorium ab.

Er sagte, dass die von Brüssel gelieferten Waffen nur auf dem Territorium der Ukraine eingesetzt werden könnten.

Die Verteidigungsminister der Länder der Europäischen Union diskutieren heute über die Frage eines Angriffs auf das Territorium der Russischen Föderation.