DIE WELT

Trotz globaler Gegenreaktion rücken israelische Panzer weiter in das Zentrum von Rafah vor

Israelische Panzer in Rafah

Israelische Panzer in Rafah

Foto: Associated Press

Zeugen sagten, israelische Panzer seien am Dienstag zum ersten Mal in das Zentrum von Rafah vorgerückt, drei Wochen nach dem Start einer Bodenoffensive in der südlichsten Gaza-Stadt, die aufgrund der Tötung von Zivilisten eine weltweite Reaktion ausgelöst hatte.

Unterdessen kamen am Dienstag bei erneuten Angriffen in Rafah 21 Palästinenser ums Leben, während Anwohner von eskalierenden Kämpfen in der Stadt berichteten.

In der Nähe der Al-Awda-Moschee, einem Gebiet im Zentrum von Rafah, seien Panzer und gepanzerte Fahrzeuge mit Maschinengewehren gesichtet worden, berichteten Zeugen gegenüber Reuters. Die israelische Armee sagte, dass ihre Streitkräfte weiterhin im Gebiet von Rafah operierten, ohne zu erwähnen, dass sie tiefer in das Zentrum vordrang.

Über Nacht feuerten israelische Streitkräfte Raketen auf die Stadt ab, sagten Bewohner, und trieben die Offensive weiter voran, trotz der Gegenreaktion nach dem Angriff auf ein Lager am Sonntag, bei dem mindestens 45 Palästinenser ums Leben kamen, mehr als die Hälfte davon Kinder, Frauen und ältere Menschen. 

Unterdessen haben am Dienstag drei europäische Länder, Spanien, Irland und Norwegen, den palästinensischen Staat anerkannt.

Die drei Länder sagten, sie hofften, dass ihre Entscheidung die Bemühungen um einen Waffenstillstand im israelischen Krieg gegen Hamas-Kämpfer beschleunigen würde, der bereits im achten Monat liegt und einen Großteil des besiedelten Gebiets in Schutt und Asche gelegt hat.

Anwohner sagten, dass das Viertel Tel Al-Sultan in Rafah, Schauplatz des nächtlichen Streiks am Sonntag, bei dem Zelte und Unterkünfte niedergebrannt wurden, während sich die Familien auf das Zubettgehen vorbereiteten, immer noch bombardiert werde.

Etwa eine Million Menschen – viele von ihnen wurden wiederholt durch wechselnde Kriegswellen vertrieben – sind seit Anfang Mai vor der israelischen Offensive in Rafah geflohen, teilte das palästinensische Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNRA) am Dienstag mit.