DIE WELT

Israelischer Kriegsminister warnt vor Rücktritt, wenn es keinen Nachkriegsplan für Gaza gibt

Benny Gantz

Der israelische Kriegskabinettsminister Benny Gantz hat mit seinem Rücktritt gedroht, wenn Premierminister Benjamin Netanyahu keinen Nachkriegsplan für den Gazastreifen aufstellt, berichtet „BBC“. 

Gantz setzte am Samstag eine Frist bis zum 8. Juni, um einen Plan zur Erreichung von „sechs strategischen Zielen“ festzulegen, darunter die Beendigung der Hamas-Herrschaft in Gaza und die Einrichtung einer multinationalen Zivilverwaltung für Gaza. 

„Wenn Sie die nationale Frage über die persönliche Frage stellen, dann werden Sie in uns einen Partner im Krieg finden. Aber wenn man den fanatischen Weg wählt und die Nation in den Abgrund führt, werden wir gezwungen sein, die Regierung zu verlassen“, sagte Gantz. 

Netanjahu wies die Kommentare zurück. 

Auch Israels Verteidigungsminister Yoav Gallant hat einen Plan für die palästinensische Verwaltung in Gaza gefordert und erklärt, dass er nicht damit einverstanden sei, dass Israel Gaza selbst regiert. 
Netanjahu steht auch unter dem Druck internationaler Verbündeter. Die USA haben die Wiederbelebung der Palästinensischen Autonomiebehörde gefordert, um Gaza mit Hilfe von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten zu regieren, bevor ein palästinensischer Staat gegründet wird. Es wird erwartet, dass der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan den Plan bei seinem heutigen Besuch in Israel vorantreibt.