Erdbeben der Stärke 7,4

Über 600 Menschen sind durch das Erdbeben in Taiwan gestrandet

Beben

Tajvan

Foto: Associated Press

Taiwans National Fire Agency (NFA) gab an, dass 663 Menschen infolge des starken Erdbebens, das den nördlichen Landkreis der Insel Hualien erschütterte, eingeschlossen wurden. 

Die Zahl der Todesopfer durch das Erdbeben der Stärke 7,4 liegt nach Angaben der Agentur bei neun, während die Zahl der Verletzten 1,067 erreicht hat, berichtet CNN.

Am Mittwoch befanden sich im gesamten Landkreis Hualien mehr als 200 Menschen in Notunterkünften und 10,000 Familien hatten keinen Zugang zu Wasser.

Dutzende Menschen waren am Mittwoch auch in einer Mine in der Region eingeschlossen.

Nach dem starken Erdbeben ereigneten sich mehr als 40 weitere Nachbeben der Stärke 4 und höher.

Das Beben, das stärkste seit 25 Jahren, ereignete sich am Mittwochmorgen, als sich die Menschen gerade auf den Weg zur Arbeit und zur Schule machten, hauptsächlich in der überwiegend ländlichen und dünn besiedelten östlichen Grafschaft Hualien.

Auch in der Hauptstadt Taipeh wurden Gebäude stark erschüttert, Schäden und Störungen waren jedoch minimal.

Das Erdbeben am Mittwoch ist das stärkste in Taiwan seit 25 Jahren.

In den letzten 50 Jahren kam es auf der Insel insgesamt zu sieben schweren Erdbeben, das letzte davon war ein Erdbeben der Stärke 7.1 im Jahr 2006 im Landkreis Pingtung im Süden Taiwans.

LESEN SIE AUCH: