DIE WELT

Taiwan wird weiterhin von weiteren Erdbeben heimgesucht

Erdbeben in Taiwan

Die Zahl der Verletzten steigt

Foto: Associated Press

Die Zahl der Verletzten bei dem Erdbeben der Stärke 7.4 im Osten Taiwans überstieg am Donnerstag die Marke von 1,000, obwohl die Zahl der Todesopfer konstant bei neun blieb. Nach dem starken Erdbeben ereigneten sich mehr als 40 weitere Nachbeben der Stärke 4 und höher.

Das Erdbeben, das stärkste seit 25 Jahren, ereignete sich am Mittwochmorgen, gerade als sich die Menschen auf den Weg zur Arbeit und zur Schule vorbereiteten, und konzentrierte sich laut Reuters auf den größtenteils ländlichen und dünn besiedelten östlichen Landkreis Hualien.

Auch in der Hauptstadt Taipeh wurden Gebäude stark erschüttert, Schäden und Störungen waren jedoch minimal.

Nach Angaben der taiwanesischen Feuerwehr liegt die Zahl der Verletzten bei 1,058. Die meisten der fast 50 Hotelangestellten auf dem Weg zu einem Resort im Taroko-Nationalpark, einem beliebten Touristenziel, wurden jedoch gefunden. Innenminister Lin Yu-chang schrieb auf seiner Facebook-Seite, dass die Retter voraussichtlich am Donnerstagabend eintreffen würden.

Die Arbeiten an der Eröffnung der Taroko-Straße, die als Inter-Island-Highway bekannt ist und die Schlucht überquert, die Hualien mit der Westküste Taiwans verbindet, werden fortgesetzt.

Weitere 646 Menschen seien aufgrund der Straßensperrung noch immer eingeklemmt, größtenteils in Hotels im Park, wie die Feuerwehr mitteilte.

Die Bahnstrecke nach Hualien wurde am Donnerstag früher als geplant wiedereröffnet, obwohl ein ländlicher Bahnhof nördlich der Stadt Hualien wegen Schäden weiterhin geschlossen bleibt, teilte die Bahnverwaltung mit.