DIE WELT

Großbritannien sanktioniert die Leiter des Gefängnisses, in dem Nawalny starb

Großbritannien hat die Vermögenswerte von sechs Anführern des arktischen Gefängnisses eingefroren, in dem Oppositionsführer Alexej Nawalny am Freitag starb, schreibt die BBC.

Den sanktionierten Personen wurde außerdem die Einreise nach Großbritannien untersagt.

Westliche Staats- und Regierungschefs behaupten, die russischen Behörden, darunter Präsident Putin, seien für Nawalnys Tod verantwortlich.

Dies wurde jedoch vom Kreml dementiert.

Die russischen Behörden weigerten sich, der Familie Nawalnys Leiche zu übergeben. Sie gaben wenig und widersprüchliche Informationen über seinen Tod.

Die britische Regierung hat außerdem gefordert, dass Nawalnys Leiche unverzüglich an seine Familie übergeben wird und dass eine umfassende und transparente Untersuchung durchgeführt wird.

Der Appell aus Großbritannien spiegelt ähnliche Aufrufe von Navalnys Mutter wider, die am Dienstag vor dem Gefängnis, in dem er starb, gefilmt wurde und sagte, sie habe fünf Tage lang versucht, die Leiche ihres Sohnes zu sehen, wisse aber nicht einmal, wo sie sei.