DIE WELT

Der Weihnachtsmann kehrt in der Zeit der Inflation zurück

Weihnachtsmann - Inflation - USA

Die Inflation hat sogar dem Weihnachtsmann das Brot weggenommen. Viele von ihnen sind älter, haben ein festes Einkommen und reisen weite Strecken, um den roten Anzug zu tragen. Sie geben ziemlich viel Geld für ihre Anzüge und andere Kleidung aus

Halten Sie bei Ihrem diesjährigen Besuch beim Weihnachtsmann nicht nach Plastikabsperrungen oder Bänken in der Ferne Ausschau. Er ist wieder im Stil von vor der Pandemie, aber seine Gedanken sind bei einigen ernsten Themen.

Die Weihnachtsmann-Arrangement-Website HireSanta.com verzeichnete in dieser Weihnachtszeit einen Anstieg der Nachfrage um 30 % im Vergleich zum Vorjahr, nachdem sie während der Pandemie etwa 15 % ihrer pensionierten Künstler verloren hatte.

Es verfügt über eine Datenbank mit mehreren tausend Weihnachtsmännern, die im Flagship-Store von Bloomingdalet in New York, in verschiedenen Marriott-Hotels und an anderen Veranstaltungsorten in den USA auftreten. Die meisten Kunden von Allen sind wieder Kinder und betrachten COVID-19 nicht mehr als eine große Sache, sagte er, aber der Weihnachtsmann könnte sich dafür entscheiden, eine Maske zu tragen.

Die Inflation hat dem Weihnachtsmann das Brot weggenommen

Eine weitere große Weihnachtsmannagentur, Cherry Hill Programs, erreicht in diesem Jahr wieder die Buchungszahlen vor der Pandemie für ihre rund 1.400 Weihnachtsmänner, die in mehr als 600 Einkaufszentren und anderen Orten arbeiten, sagte Sprecherin Chris Landtroop.

„Ich kann gar nicht erklären, wie aufgeregt wir sind, in dieser Saison das Lächeln aller an allen Orten zu sehen, ohne dass etwas diese schönen Gesichter verdeckt“, sagte sie.

Den Weihnachtsmännern von Cherry Hill steht es ebenfalls frei, Masken zu tragen, sagte Landtroop.

Gibt es unter den berühmten Weihnachtsmännern solche, die weiterhin Abstand halten? Im Flagship-Store von Macy's am New Yorker Herald Square wird es keine Besuche auf dem Schoß des Weihnachtsmanns geben. Der Weihnachtsmann sitzt hinter seinem Schreibtisch.

Mehrere Weihnachtsmänner, die in den letzten zwei Jahren aus gesundheitlichen Gründen zu Hause geblieben waren, sind zum Ho-Ho-Ho-Spiel zurückgekehrt, aber Allen versucht verzweifelt, seinen Platz mit neuen Künstlern zu besetzen.

Die Inflation hat sogar dem Weihnachtsmann das Brot weggenommen. Viele von ihnen sind älter, haben ein festes Einkommen und reisen weite Strecken, um den roten Anzug zu tragen. Sie geben ziemlich viel Geld für ihre Anzüge und andere Kleidung aus.

„Wir verlangen von unseren Kunden etwas mehr und zahlen auch unseren Weihnachtsmännern etwas mehr“, sagte Allen.

Bild

Diversität

Für viele Weihnachtsmänner wurden Monate im Voraus Reservierungen vorgenommen, und einige arbeiteten das ganze Jahr über. Allen's Santas werden in dieser Saison zwischen 5.000 und 12.000 US-Dollar verdienen.

Sie sagten jedoch gegenüber Associated Press, dass sie sich über die Kosten keine Sorgen machten. Sie üben den Beruf des Weihnachtsmanns nicht aus, um Geld zu verdienen, sondern aus purer Freude.

Allen und andere Agenturen sehen sich mit zunehmender Nachfrage nach inklusiven Weihnachtsmännern konfrontiert, etwa von schwarzen, gehörlosen und spanischsprachigen Künstlern. Allen hat auch einen Spitznamen für Telefonanrufe.

„Ein Kind zu haben, das nicht verstehen kann, dass ich eine Frau bin, ist irgendwie das größte Kompliment, weil es bedeutet, dass ich dem Weihnachtsmann gerecht werde.“

Bis Mitte November hatte Rickard über Hire Santa und andere Kanäle mehr als 100 Auftritte geplant.

„Viele Leute reden miteinander“, sagte sie. „Hey, hast du den Mond gesehen?“

Rickard zahlt als Weihnachtsmann je nach Job etwa 175 US-Dollar pro Stunde und spendet ihr gesamtes Geld, außer Treibstoff, für wohltätige Zwecke. Und ihr Bart? Yakhaar.

Bemerkenswert ist Eric Elliotts sorgfältig gepflegter weißer Bart. Er und seine Frau Moeisha Elliott sind dieses Jahr Profi geworden, nachdem sie 2007 erstmals die Rolle als Freiwillige übernommen hatten. Beide sind jetzt im Ruhestand.

Sie verbrachten Wochen im offiziellen Weihnachtsmann-Training. Zu den Fähigkeiten, die sie erlernten, gehörten die amerikanische Gebärdensprache und andere Möglichkeiten, Menschen mit Behinderungen entgegenzukommen. Zu ihrer Arbeit gehörten Reisen in Katastrophengebiete mit der in Texas ansässigen Non-Profit-Organisation Lone Star Santas, um dort etwas Fröhlichkeit zu verbreiten.

Die Elliotts, die schwarz sind, sagen, dass es nicht einfach war, als Erstprofis und Farbklauseln in die oberste Liga des Weihnachtsmanns einzusteigen. Für einige Leute sagte Eric: „Wir verstehen, dass wir für Sie nicht der Weihnachtsmann sind.“

Menschen in finanziellen Schwierigkeiten

Das Santa Experience in der Mall of America in Bloomington, Minnesota, wird mit sechs Heiligen Nicks gefüllt, darunter zwei Schwarze und der erste asiatische Weihnachtsmann. Führungen werden auf Spanisch und Kantonesisch angeboten.

Bei kleineren Arbeiten, einschließlich Hausbesuchen, haben die Elliotts gesehen, wie hart die Preiserhöhungen einige Menschen getroffen haben. Sie haben ihre Tarife in Zeiten gesenkt, in denen sie das Gefühl haben, dass die Menschen Probleme haben.

„Die Leute haben auch Probleme mit dem Essen, aber sie wollen das Erlebnis nicht verlieren“, sagte Eric. Manchmal sagte er: „Man trifft sie und sagt: ‚Mach weiter und bleib stark.‘ Ich weiß, dass Sie hart daran gearbeitet haben.

Für andere Kunden berechnen die Elliotts zwischen 150 und 300 US-Dollar pro Stunde.

Charles Graves, ein seltener, gehörloser Weihnachtsmann aus New Braunfels, Texas, sagte über einen Dolmetscher, dass er zum Teil durch unangenehme Begegnungen mit einem hörenden Weihnachtsmann als Kind dazu inspiriert wurde, sich einen Bart wachsen zu lassen und das Kostüm zu tragen.

„Als Kind war ich so aufgeregt, ein Geschenk zu bekommen, aber dann geht man einfach weg und es scheint, als gäbe es da keinen Zusammenhang. Kinder schauen mich jetzt an und fragen sich, ob es eine Verbindung zur Gehörlosenkultur gibt. Und ich kann mich immer in Kinder hineinversetzen, die zuhören“, sagte Graves, ein 52-jähriger Weihnachtsmann.

Graves, der einen Tagesjob an einer Schule für gehörlose Kinder hat, erhielt auch eine Ausbildung zum Weihnachtsmann. Als solcher arbeitet er mit Übersetzern zusammen. Der Einstieg sei schwierig und teuer gewesen, sagt er, aber „das ist etwas wirklich, wirklich Wichtiges für mich.“

Übersetzt von: Blerta Haxhiu