Arber

Osmani bespricht bei einem Treffen mit Szunyogun die Notwendigkeit, die Maßnahmen gegen den Kosovo aufzuheben

Vjosa Osmani mit Tomas Szunyogun

Der Präsident des Kosovo, Vjosa Osmani, traf sich am Dienstag mit dem Leiter des Büros der Europäischen Union im Kosovo, Tomas Szunyog, und mehreren anderen Botschaftern europäischer Länder. 

Wie die Präsidentschaft mitteilte, wurden bei dem Treffen unter anderem die Maßnahmen der EU gegenüber dem Kosovo besprochen. 

„Präsident Osmani betonte, dass das Kosovo weiterhin voll und ganz mit der EU-Politik im Bereich Sicherheit und Außenpolitik übereinstimmt, einschließlich der Genehmigung von Sanktionen gegen Russland sowie andere Staaten oder Gruppen, die die globale Sicherheit und den Frieden gefährden. Als nächstes erörterte Präsident Osmani auch die Notwendigkeit, die Maßnahmen gegen den Kosovo aufzuheben, die vor allem das Wohlergehen der Bürger des Kosovo unterschiedslos beeinträchtigen, und betonte, dass der Kosovo bereits alle Bedingungen erfüllt habe. Bei dem Treffen informierten die anwesenden Botschafter den Präsidenten auch über die Vorbereitungen für den Friedensgipfel für die Ukraine, der in der Schweiz stattfinden wird“, teilte das Präsidium mit.