Arber

Schweden: Die von Belgrad geführte serbische Liste boykottierte die Abstimmung im Norden

Jelal Svecla

Foto: Alban Bujari

Der Innenminister Xhelal Sveçla sagte, dass die Republik Kosovo den Bürgern des Nordens heute die Möglichkeit gegeben habe, über die Bürgermeister ihrer vier Gemeinden zu entscheiden.

Andererseits boykottierte und sabotierte Lista Serbe laut Sveçle sowohl in der Vergangenheit als auch heute durch verschiedene von Belgrad gesteuerte Formen den demokratischen Prozess als Chance, die Kommunen zu Neuwahlen zu führen.

In einem Post auf Facebook erklärte er, dass sich dieses durch undemokratische Methoden verkörperte Thema nicht in einem solchen demokratischen Prozess befinde.

„Ich gratuliere unseren Sicherheitsinstitutionen, dank deren Engagement wir heute diesen Wahltag ohne einen einzigen Zwischenfall in den vier nördlichen Gemeinden abschließen konnten.“ Die Zentrale Wahlkommission hat in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen erneut ihr Engagement für die Umsetzung ihres Mandats und die uneingeschränkte Achtung des Rechts der Bürger, über ihre Zukunft zu entscheiden, unter Beweis gestellt. Wir werden unser Engagement für unsere Bürger ungeachtet aller Unterschiede fortsetzen, unsere Institutionen werden im Dienste aller und für die Sicherheit unseres Landes stehen. „Kosovo ist eine demokratische Republik, in der alle Bürger ohne Unterschied leben“, heißt es im Status Schwedens.