Arber

Neffe und Onkel sagen über die Folter aus, die Besim Muhaxheri erlitten hat

Im Grundgericht in Pristina fand die nächste Sitzung im Strafverfahren statt, in dem Zlatan Arsiq, der nach dem Krieg auch Mitglied der Kosovo-Polizei war, Kriegsverbrechen vorgeworfen werden. Vor Gericht erschienen zwei Zeugen, die über den Zustand ihrer Familie sprachen, nachdem sie auf der Polizeistation in Kamenica von der serbischen Polizei geschlagen worden war.

Neffe und Onkel erschienen am Mittwoch vor dem Richter, um über die Folter auszusagen, die Besim Muhaxheri während des Krieges erlitten hatte und für die die Staatsanwaltschaft Zlatan Arsiq verantwortlich macht.

Arsiq, ein ehemaliges Mitglied der serbischen Polizei und nach dem Krieg auch Mitglied der Kosovo-Polizei, wird der Folter, unmenschlichen Behandlung, Deportation und dem Niederbrennen der Häuser von Albanern im Februar und März 1999 beschuldigt.

Der Zeuge Zuka Mavriqi vom Grundgericht in Pristina zeigte, in welchem ​​Zustand er Muhaxheri gesehen hatte, nachdem er aus der Polizeistation in Kamenica entlassen worden war.

„Er war am Rücken verletzt, er war komplett schwarz“, sagte Mavriqi.

Laut Mavriq blieb der verletzte Muhaxheri nach der Folter in seinem Haus, da er der Sohn seiner Schwester ist.

Sonderstaatsanwalt Atdhe Dema erkundigte sich nach der Behandlung von Muhaxheri, nachdem er auf dem Revier geschlagen worden war.

„Haben Sie ihn ins Krankenhaus geschickt?“ fragte Staatsanwalt Dema.

„Nein, ihre Schwester hat ihr die gesamte Kleie abgenommen, sie mit Kleie bedeckt und sie auf dem Rücken festgebunden“, antwortete Mavriqi.

Nach Maviriq sagte Senad Maliqi vor Gericht aus, der auch sagte, dass er Muhaxheri in einem ernsten Zustand gesehen habe.

„Ich habe Vertrauen in den Sohn meiner Tante. „Nachdem ich von dem Fall erfahren hatte, besuchte ich ihn und er war in einem ernsten Zustand, aber ich weiß nicht, wer ihn geschlagen hat, sondern nur, dass die Polizei es gesagt hat“, betonte Maliqi während seiner Aussage.

In der nächsten Sitzung ist geplant, einen von der Verteidigung des Angeklagten Arsiq vorgeschlagenen Zeugen anzuhören, mit dem der Teil der Zeugenaussagen enden wird.

Die Anwälte des Ex-Polizisten bestritten nicht, dass Muhaxheri gefoltert wurde, sagten jedoch, dass ihr Mandant nicht daran beteiligt gewesen sei.