Kultur

Südkorea wird zum Reiseplan des Kosovo-Balletts rund um die Welt hinzugefügt

Während das Land mit mangelnden infrastrukturellen Voraussetzungen zu kämpfen hat, ist die Liste der Weltstädte, die das Nationalballett des Kosovo besuchen wird, lang. Zu New York und Lissabon gesellt sich Seoul in Südkorea, wo das Ballett am „Cheonan World Dance Festival“ teilnehmen wird, das vom 25. bis 29. September stattfindet. „Natürlich ist jeder internationale Auftritt wichtig für die BKK, aber auch für die Kunst unseres Landes im Allgemeinen.“ „Die Schaffung neuer Brücken der Zusammenarbeit mit der Welt ist sehr gut für die Entwicklung der Kulturszene in unserem Land“, sagte der Direktor der BKK, Sinan Kajtazi.

Das Nationalballett des Kosovo beweist schon seit langem sein Potenzial, auch wenn es aufgrund infrastruktureller Gegebenheiten zuletzt gezwungen ist, mit zeitgenössischen Aufführungen zu improvisieren. Südkorea ist die nächste Station, die dem Programm der Auslandspräsentationen des Balletts hinzugefügt wird. Im September wird es im Rahmen des Tanzfestivals „Cheonan World Dance Festival“ präsentiert, das vom 25. bis 29. September stattfindet.

Mit Beginn der Aktivitäten in diesem Jahr hatte das Ballett auch die Pläne für die internationalen Bühnen bekannt gegeben. Nach der von Friederike Lampert und Jochen Roller choreografierten zeitgenössischen Show „Rebounds: A Basketball“ im vergangenen Monat gab der Leiter des Balletts, Sinan Kajtazi, bekannt, dass sie eine Einladung zur Teilnahme von einem Festival in Korea erhalten hätten. Am Donnerstag machte die Institution die Einladung öffentlich.

Kajtazi hat gezeigt, dass die Teilnahme am Festival Präsentationscharakter hat. Ihm zufolge ist diese Veranstaltung wichtig, um Möglichkeiten für die Zusammenarbeit mit der internationalen Szene zu schaffen.

„Natürlich ist jeder internationale Auftritt wichtig für die BKK, aber auch für die Kunst unseres Landes im Allgemeinen.“ Die Schaffung neuer Brücken der Zusammenarbeit mit der Welt ist sehr gut für die Entwicklung der Kulturszene in unserem Land. Wir werden Aufführungen mit Präsentationscharakter haben, aber das Festival ist mehrdimensional, es umfasst also viele Tanzgenres und natürlich gibt es auch solche mit Wettbewerbscharakter“, sagte Kajtazi.

Bis September, wenn das Ballett seine Arbeit zum ersten Mal in Südkorea entfaltet, wird es auch mehrere neue Aufführungen geben. Auch im Ausland gibt es mehrere Stationen. Derzeit arbeitet die Institution in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Choreografin Chiara Ajku an der Show „Tango Nights“, die in New York im „Theater at St. Jean“ am 31. Mai, während die Wiederholungen am 1. und 2. Juni stattfinden. Tickets sind im Verkauf.

Das Nationalballett hat außerdem den Termin für die nächste Aufführung bekannt gegeben, die am 27. Juni in Pristina Premiere haben wird, während sie erstmals in Lissabon, Portugal, im Theater „Cine Teatro D. João V. in Amadora“ aufgeführt wird 27. Juli.

Dem Auftritt auf der Bühne des koreanischen Festivals gehen diese Auftritte voraus, die das Repertoire der Institution erweitern, die Zeit hat, auszuwählen, welche Erzählungen sie mit der Truppe erkunden möchte.

„Wir sind dabei, die Show zu definieren, die auf dem jeweiligen Festival präsentiert wird. Ich glaube, dass alle an der Show beteiligten Tänzer nach Südkorea reisen werden“, sagte Kajtazi in einer schriftlichen Antwort an KOĖN.

Laut der Ankündigung des Nationalballetts des Kosovo, die der versendeten Einladung beigefügt ist, heißt es: „Die Einladung zur Teilnahme an diesem prestigeträchtigen Festival beweist einmal mehr die Arbeit und das Engagement des BKK zur Förderung der kulturellen Werte unseres Landes.“ , weltweit!" .

„Im Namen des ‚Cheonan Festival Committee‘ ist es uns eine Freude und Ehre, Ihre Gruppe zum ‚Cheonan World Dance Festival 2024‘ einzuladen, das vom 25. bis 29. September 2024 in der Stadt Cheonan, Republik Korea, stattfindet.“ Die Einladung lautet: des Festivals an BKK gesendet.

Die Ballettinstitution wird in der sogenannten „Hauptstadt des Landes“ präsentiert, die über 80 Kilometer südlich der südkoreanischen Hauptstadt Seoul liegt.

Cheonan wird aufgrund seiner Lage 83,6 Kilometer südlich von Seoul als „Hauptstadt des Landes“ bezeichnet.

Das Cheonan City World Dance Festival fand erstmals im Jahr 2003 statt und feiert dieses Jahr sein 19. Jubiläum.

„Es wurde vom Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus sechs Jahre in Folge achtmal zum repräsentativen Festival regionaler darstellender Künste gewählt.“ Es ist ein internationales Tanzfestival, das Korea repräsentiert. Es wird seit 2020 vom Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus zum Ehrenfestival für Kultur und Tourismus ernannt. Die besten Tänzer werden sich beim Tanzfestival versammeln und auf unterschiedliche Weise gegeneinander antreten“, heißt es in der E-Mail-Adresse der Veranstaltung.

In der vorherigen Ausgabe wurde die Veranstaltung am 5. Oktober eröffnet und dauerte bis zum 9. dieses Monats.

Das World Dance Festival in Südkorea verspricht von nun an ein unvergessliches und aufregendes Erlebnis für die Künstler und das Publikum.

„Wir werden sicherstellen, dass die Attraktionen den Besuchern spannende Erinnerungen und spannende Erlebnisse bieten. Es gibt viel zu genießen, einschließlich eines Tanzwettbewerbs, an dem jeder teilnehmen kann, unabhängig von Alter oder Geschlecht. „Eine große Parade durch die Innenstadt und ein internationaler Tanzwettbewerb, bei dem man Tänze aus aller Welt an einem Ort sehen kann“, heißt es in der Einleitung der Veranstaltung.

Die Bestätigung der Teilnahme des Nationalballetts des Kosovo an diesem Festival ist eine Bestätigung dafür, dass sich die Institution in diesem Jahr zusammen mit der Aufführung in New York und der in Lissabon der Präsentation der Kultur des Kosovo auf der internationalen Bühne widmet.

Die diesjährige Aktivität begann mit der zeitgenössischen Show „Rebounds: A BasketBallet“, choreografiert vom Duo Friederike Lampert und Jochen Roller. Die Premiere am 15. Februar war ein Spiel, das Ballett und Basketball kombinierte. Es wurde auch angekündigt, dass diese Show vor deutschem und schweizerischem Publikum gezeigt wird. Der Aufführung folgte eine große Produktion, die des Klassikers „Nussknacker“ mit Musik von Tschaikowsky und Choreografie von Ilir Kerni, für die ein privater Saal für Proben, Premiere und Wiederholung gebucht werden musste.